Hedonistische Aktionstage

Publikation3

 

MANIFEST der HEDONISTISCHEN AKTIONTAGE

Donnerstag 23. bis Samstag 25.Juni 2016, ab 15.00 Uhr im Hababusch

Die Aktionstage bieten eine Basis für bunte, abenteuerliche Vorträge, Workshops und inspirierende Aktionen zur Veränderung der Welt. Sie sollen Leute zusammenbringen, zum Austausch anregen und Raum für theoretische Diskurse, zukünftige Aktionen und neue Möglichkeiten der Selbstorganisation eröffnen. Die Veranstaltung lebt durch Selbermachen, Mitmachen, Mitmischen und ist offen für eine Bereicherung durch spontane Vorträge, diverse Aktionen und Workshops.

Der Hedonismus wird „nicht als Motor einer dumpfen, materialistischen Spaßgesellschaft, sondern als Chance zur Überwindung des Bestehenden“ gesehen und „will Freude, Lust, Genuss und ein selbst bestimmtes Leben in Freiheit für alle Menschen!“ sowie „fröhliches Miteinander, Anarchie,“…„Sinnlichkeit, Ausschweifung, Freundschaft, Gerechtigkeit, Toleranz, Freiheit, sexuelle Freizügigkeit, Nachhaltigkeit, Friede, freien Zugang zu Information, Kunst, kosmopolitisches Dasein, eine Welt ohne Grenzen und Diskriminierung“.[1]

Die Veranstaltung orientiert sich an den Konzepten der Hedonistischen Internationale, die ein dezentrales Netzwerk aktionsorientierter linker Gruppen und Einzelpersonen bildet. Es besteht seit 2006 und hat mehr als 30 internationale Sektionen. Die Aktionen des Netzwerkes zielen darauf ab, theoretische Fundamente zu diskutieren, neue Aktionsformen auszuprobieren, gesellschaftliche Konflikte zu erörtern und alternative Konzepte politischer Intervention zu debattieren.

Donnerstag und Freitag finden Aktionen im und um das Hababusch statt, oder wo auch immer die Referierenden  Interessierte hinführen wollen. Am Samstag könnte es durch das Vorrangegangene solidarische Beiträge zum CSD geben und im Besuch des Sommerfests des Wildwuchs e.V.  in Weimar und einer abschließenden Party gipfeln.

DO WHAT YOU LIKE; NOT WHAT YOU MUST!

 

AUFRUF ZUR AKTION

Wer mitmachen, einen Beitrag, Vortrag oder Workshop anbieten möchte, kann sich unter hababusch@posteo.de melden, kündigt sich spontan vor Ort an oder packt einfach mit an, wenn es etwas zu tun gibt. Sagt es weiter und ladet Freund*innen ein, ihre Themen zu teilen. Auch Kurzentschlossene sind eingeladen durch spontane Vorträge, diverse Aktionen und Workshops die Veranstaltung zu bereichern. Die Veranstaltung lebt durch Selbermachen, Mitmachen, Mitmischen, weshalb Alle, die an den Aktionen teilnehmen gleichzeitig auch das Geschehen bestimmen und gleichermaßen dafür verantwortlich sind.

NACH WAS WIRD JETZT GESUCHT?

Vorträge, Aktionen und Workshops zu:

  • sozialen Kämpfen in Theorie und Praxis
  • spannenden wissenschaftlichen Themen und Technik
  • über Theorie, Praxis und Geschichte des Hedonismus
  • internationale Aktivist*innen, die über politische Auseinandersetzungen in ihren         Ländern Wissen vermitteln wollen
  • Kongressbeiträge, die unsere Welt diverser machen und Wege aufzeigen, wie              Diskriminierungen bekämpft werden können
  • Theorie und Praxis rund um das Thema „Ziviler Ungehorsam“
  • Attraktionen, wie Hinterhofschwitzhüttenlesungen (100 Grad, 10 Minuten, 1 Aufguss), sich selbst Steine in den Weg legen bzw Berge raufzurollen, Glitzerduschen, Kontakttanz, Akrobatik, trauriges Cheerleaden, Performances, Konzerte, Kino, Theater, Kabarett
  • als auch Kommunikations-, Spaß- und Medienguerilla-Vorträge und Workshops aller Art
  • und was ihr noch so auf die Beine stellt.

Denkbar wären also Kongressbeiträge über Kapitalismus & Krise, Protestgeschichte, Grundeinkommen, die digitale Grundrechtsbewegung, Kommunikationsguerilla, Recht auf Stadt, Zensur, Gentrification, Genderfragen, Arbeit, Kopftücher, Gemeingüter/Commons/Allmende, Copyright, Gewerkschaftsarbeit – aber auch über soziale Konflikte im In- und Ausland, die jenseits des Mainstreams stattfinden und Beachtung verdienen.

Auch strategischen Themen sollen ihren Platz finden, wie: Ist Hedonismus eine politische Philosophie und wenn ja, was steht dahinter? Wie steht es um die Politisierung der Feierszene? Was ist denn eigentlich die Revolution?

Oder Themen wie Feiern, Veranstaltungstechnik, Lichttechnik, Musikmachen, Anlagen/PA, Drogen & Repression, Safer Use, Underground & Kommerzialialisierung, Party-Dekoration, Flyer machen, Weblabels & dem ganzen wunderbaren Drumherum.

Wir wollen auch Workshops anbieten, wie wir das Leben, jetzt und hier schon bunter, schöner, gesünder, gestalten können. Denkbar sind auch Yoga- oder Streetart-Workshops, Aneignung von öffentlichem RaumRave-Sport oder Weinverkostungen.


[1]  Quelle: Manifest der Hedonistischen Internationalen

siehe auch: http://www.hedonist-international.org/?q=en/manifest

BODYBENDER und KLOSTER LOCCUM im Wohnzimmer Konzert 29.04. – 20.ooh

weimar03

„.. a way of plugging into someone’s brain and bend it into psychedelic corners.“

diesen Freitag 29.04 -20.ooh
treffen im Hababusch KLOSTER LOCCUM und BODY BENDER auf einander und werden mit ihrem Auftritt die Grenzen von Musik, Experiment und Politik brechen und uns auf eine Reise schicken!!!!
Schön das diese Kollektive/Bands bei uns im Hababusch spielen!…
Also, nicht entgehen lassen …

zu BODY BENDER:
“ body bender is a collective working on the edges of music, experiment
and politics.
You can listen to our new released album here:
https://bodybender.bandcamp.com
and read a review about it here:
http://tinyurl.com/jx48x95 ‚Body Bender might be flexible body wise, but music wise it has more a
way of plugging into someone’s brain and bend it into psychedelic
corners. These kind of audio tracks might make you think you are out of
your mind, yet, it isn’t like that; it’s Body Bender being inside of
your mind. Don’t think gymnastics, yoga or new age kind of material when
Body Bender is there, but more explorations that test out your own
flexibility.‘

Some words about the album:
The new tracks on ‚(re)arrangements‘ were part of a collaboration with
the feminist network „hysteria“ [http://www.hystericalfeminisms.com], in
particular part of a performance with the artist Bjørk Grue Lidin.

You can watch the performance here:
https://vimeo.com/149080603
and read about it here:
http://www.hystericalfeminisms.com/gag-my-blood-fuck-my-piss/ “

Majofran – privatesWohnzimmerkonzert

Ein riesen Dankeschön für den wundervollen Abend

für das „privateWOHNZIMMERKONZERT mit MAJOFRAN!“

am Samstag, 16.01.2016 im Hababusch

Vor ca 3 Jahren wurde ua. durch diese Band die Wohnzimmerkonzert-Ära im Hababusch eingeleutet. Angefangen hat alles mit einer Geburtstagsüberraschung für einen Mitbewohner. Dieses Revival wurde nun in einer Explosion der Hochgefühle unter dem Beweis ihres künstlerischen Talents gefeiert.

hier ein Beispiel für das funkige Schaffen der vier Künstler_innen:

http://majofran.jimdo.com/

 Pressebild MAJOFRAN 02 image

Fairteiler ist wieder voller Lebensmittel!!

2015-10-10 17.202015-10-10 17.21

Jedes achte Lebensmittel, dass wir kaufen werfen wir weg. Aus diesem Grund haben sich seit längerer Zeit verschiedene Initiativen gebildet, die Lebensmittel vor der Tonne retten. Vor dem Hababusch lässt sich, dank der kalten Jahreszeit und natürlicher Konservierung wieder ein voller Kühlschrank finden. Jeder Mensch der aus jedwelchen Gründen (Urlaub, Überschuss, Überdruss) seine Produkte nicht konsumieren kann, ist herzlich eingeladen die Sachen im Kühlschrank abzugeben und so für Alle zugänglich zu machen. Der Fairteiler lebt von Freiwilligen, die die Lebensmittel eigenverantwortlich bringen, lagern und auch mal über die Gültigkeit der vorhandenen Sachen schauen. Mehr Infos zu der Initiative gibts auf Infoblättern im Kühlschrank.

Und wenn Mensch schonmal vor Ort ist und Lust hat im Kleiderverteiler zu stöbern, einfach klingeln und dein zukünftiges Lieblingsteil finden.

Ausstellung „meine, deine, unsere“

10474686_780117762020108_8729375231769100046_n

Ausstellung von Franziska Burkhardt; Freitag den 11.07. ab 16 Uhr im Hababusch

es muss bleiben, es soll wachsen
sie wollen bleiben, sie kämpfen dafür, wir kämpfen dafür!
für was? für wen? wem gehört was?
gehört es dir, mir oder uns?
gehört allen alles?
gehört es denen die geld haben?

passt auf ich singe euch mal was vor:

„in jedem stübchen wohnen zwei kernlein schwarz und klein, sie liegen drin und träumen von warmen sonnenschein“

und in diesem stübchen wohnen 17 menschen, die liegen und leben und arbeiten und träumen ebenso…

kommt selbst und ihr werdet sehen…

http://fuchsinforest.blogspot.de/

Kleidertauschbörse im Hababusch / 05.07.2014

Kleidertauschbörse im Hababusch / 05.07.2014

Anleitung zur Kleidertauschbörse:

  1. Kleiderschrank aussortieren
  2. All‘ eure Kleidungsstücke oder Schuhe, Taschen, usw. die ihr nicht mehr wollt mitbringen
  3. Auf den Tischen und Ständern verteilen
  4. die anderen Sachen durchstöbern
  5. mitnehmen was euch gefällt

Außerdem gibt es viele Brötchen vom Foodsharing die darauf warten verspeist zu werden.

Wir freuen uns auf alle Tauschwütigen!

Hababusch Haus, Geleitstraße 4, Weimar
Samstag, 05.07.2014, 12 bis 15 Uhr

Radio Lotte Stadtgespräch: WEM GEHÖRT DIE STADT?

Radio Lotte Stadtgespräch: WEM GEHÖRT DIE STADT?

Wie sich der stete Wandel Weimars auf die Lebensbedingungen der Einwohner, die Mietpreisentwicklung und den Erhalt von Freiräumen für Kunst und Kultur auswirkt, ist Thema des nächsten Stadtgesprächs im Kesselsaal. An der Podiumsdiskussion am 1.Juli beteiligen sich Vertreter aus der Stadt u.a. OB Stefan Wolf, Generalintendant des DNT Hasko Weber, Sven Opel Lichthaus Kino, Yvonne Helmbold GWG Weimar und Prof. Max Welch Guerra von der Bauhaus Universität. Moderation: Grit Hasselmann

Morgen, 1.Juli 19:30 Kesselsaal im E-Werk-Weimar